[02.12.14] Völkische Verbindungen – Beiträge zum deutschnationalen Korporationsunwesen in Österreich.

Referent_innen:Herausgeber_innen „Völkische Verbindungen – Beiträge vom deutschnationalen Korporationsunwesen in Österreich
Raum: Von-Melle-Park 5 (WiWi-Bunker) Hörsaal A
Dienstag, 02. Dezember 2014, 18:30 Uhr

Bereits zum 60. Mal jährte sich 2014 die Veranstaltung des Balls des Wiener Korporationsrings, einem Dachverband deutschnationaler, national-liberaler und extrem rechter wiener Burschenschaften, Corps und Landsmannschaften. Die Bedeutung dieses Balls ergab sich jedoch nicht nur dadurch, dass deutschnationale Burschenschaften in Österreich wahrlich kein marginalisiertes gesellschaftliches Randphänomen, sondern vielmehr ein Verbindungsglied zwischen dem parteiförmigen Rechtsextremismus im Parlament in Form der FPÖ und des organisierten Neonazismus darstellen. Hinzu kam die über einige Jahre andauernde große Präsenz internationaler Größen des Rechtsextremismus, die deutlich machte, dass der Ball auch als Vernetzungsort der europäischen Rechten fungierte. So nahmen in den vergangenen Jahren VertreterInnen von Parteien wie dem Front National oder Pro NRW teil. Die Repressionen der Polizei gegen die Proteste, insbesondere die Inhaftierung von Josef S. aus Jena, haben in diesem Jahre eine neue Dimension erreicht.
Im Rahmen einer Präsentation der Neuauflage der Broschüre „Völkische Verbindungen“ soll der gesellschaftliche Einfluss von Burschenschaften in Österreich, ihre Geschichte, Brauchtum und psychosoziales Profil nachgezeichnet und die Notwendigkeit gegen die elitären Männerbünde vorzugehen aufgezeigt werden. Zudem wird im Vortrag über die bisherigen sowie die geplanten Proteste gegen den „Akademiker-Ball“ 2015 informiert.